Omas Apfelbrot für das Christkind

Wir wissen alle seit Generationen ist die Weihnachtszeit das Paradies für Kalorien Fetischisten und Naschkatzen. Und wenn es nicht gerade Vanillekipferl, Kokosbusserl oder Nougattaler sind die uns die Adventszeit versüßen so kann ich etwas anbieten das in diesen Tagen passender nicht sein könnte. Egal ob Kaffee, Tee oder Kakao, Omas Apfelbrot ist immer ein Hit in kalten Wintertagen.

Man braucht:
Eine mittelgroße Kastenform, vier große Äpfel (oder Birnen), 1 abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone, 150 g Zucker, 1 Pkg. Vanillezucker, 300 g Mehl, 1 Pkg. Weinsteinbackpulver, 1 Handvoll Rosinen, 1 Handvoll grob gehackte Walnüsse, 3 Rippen grob gehackte dunkle Schokolade, 1-2 „große“ EL Rum (mit Kindern alternativ Rumaroma verwenden), 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Nelkenpulver.

Äpfel/ Birnen schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Mit Zucker, VZ, Rum und Rosinen vermengen und einige Stunden ziehen lassen. Am besten in einem geschlossenen Tupperbehälter über Nacht in den Kühlschrank stellen. Nimmt man das Früchte/Zucker/Rum Gemisch nach dieser Zeit zum weiterverarbeiten aus dem Kühlschrank hat sich einiges an Saft gebildet. Dieser bleibt und wird mitverarbeitet.

Nun die Nüsse, Schokolade und Gewürze zugeben. Zuletzt das mit Backpulver vermengte Mehl mit einem Kochlöffel einarbeiten. (Verwendet man Birnen statt Äpfel eventuell 100 g Mehl zusätzlich verwenden, da Birnen meist noch mehr Saft ziehen) Die Kastenform klassisch ausfetten, Teig einfüllen und ca. 70 Minuten bei 175 Grad backen. Vor dem anschneiden etwas abkühlen lassen, mit Staub(Puder)zucker bestreuen und fertig.

Und als ich in der Küche so werkelte und zwischen Äpfeln, Zimt und Schokolade stand, da klingelte der Postbote. Ganz überrascht und total lieb fand ich das Heidi vom Susi Zaunwicke Blog mit einer Karte und einem Bäumchen an mich dachte! Danke liebe Heidi und auch dir ein wunderbares Fest und erholsame Feiertage!

Der Duft von Chilli und Minze

Einkaufen, schauen, stöbern, riechen, fühlen, probieren – auf dem Wochenmarkt einzukaufen, kann zu einem echten Erlebnis werden. Blumenkohl, Salatgurken, Drachenfrucht, Honig, Tee, Kirschen, Traubensaft, Käse, Fisch, Kräuter und Gewürze. Und nicht zu vergessen diverse Snacks für hungrige Marktbesucher.

Asiatische Nudelboxen neben Dönerständen, Bratwurstbuden und einem veganen Burgerstand. Ein sehr betagtes Ehepaar aus meiner Nachbarschaft fährt jeden Samstag zum Wochenmarkt, das seit Jahren. Um Punkt 12 Uhr. Aber nicht um einzukaufen. Sie gönnen sich wie jede Woche um diese Zeit einen Falafelteller mit Salat, Humus und Pita Brot, holen sich ein paar Äpfel und fahren wieder nach Hause.

Ich liebe diese Märkte. Ich glaube man kann nicht über gutes Essen sprechen wenn man nicht den süßen, warmen Duft von frischen Erdbeeren kennt. Oder den Geschmack von Tomaten und Paprikaschoten die frisch von Feld und Garten kommen. Ich mag es auch mich inspirieren zu lassen von dem reichhaltigen Angebot an frischem Obst und Gemüse. Oder die regionalen Prudukte der heimischen Landwirte. Chutney, Kuchen, Desserts, Suppen und herzhafte Fleischgerichte, irgendwie fallen einem die tollsten Dinge ein und man bekommt richtig Lust zu kochen und auszuprobieren.

Alleine schon diese Gerüche, fremd und exotisch und manchmal vertraut, Vanille, Chilli und Zimt neben Zitronengras, Minze, Fenchel und frischen Küchenkräutern. Ich glaube ich könnte den ganzen Tag auf Wochen oder Bauernmärkten herumlaufen nur um diese Gerüche zu genießen, diese Farbenvielfalt und das bunte Treiben zu bestaunen.