Klick der Woche, 7. Dezember

Weinbeer, Mandeln, Sultaninen,
süße Feigen und Rosinen,
welsche Nüsse – fein geschnitten,
Zitronat auch – muß ich bitten! –

Birnenschnitze doch zumeist
und dazu den Kirschengeist;
wohl geknetet mit der Hand
alles tüchtig durcheinander
und darüber Teig gewoben –
wirklich, das muß ich mir loben!

Solch ein Brot kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben!
Eier, Zucker und viel Butter
schaumig rührt die liebe Mutter;
kommt am Schluß das Mehl daran,
fangen wir zu helfen an.

In den Teig so glatt und fein
stechen unsre Formen ein:
Herzen, Vögel, Kleeblatt, Kreise –
braune Plätzchen, gelbe, weiße
sieht man bald – welch ein Vergnügen –
auf dem Blech im Ofen liegen.
Knusprig kommen sie heraus,
duften durch das ganze Haus.

Solchen Duft kann’s nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben!

Isabella Braun (1815-1886)

 

Lust zum mitmachen?
Infos zu allen Fotoprojekten dieses Blogs gibt es hier.

Klick der Woche, 9 November

Vor kurzem war ich in Wien. Wir fuhren beinahe 250 km und wenn ich nicht meine Bilderbücher und meinen Kuschelhasen im Auto gehabt hätte wäre das ganz schön langweilig gewesen.
Nein, wir wollten nicht zum Riesenrad und zum Stephansdom. Wir wollten ganz viele Tiere ansehen! Im Haus des Meeres sieht man wirklich tolle Sachen! Haifische, Schlangen, Krokodile, Leguane… und Schildkröten!
Und wenn meine Oma nicht den zweiten Akku ihrer Nikon vergessen (!!) hätte…
könnte ich euch die anderen Tiere auch zeigen.

Liebe Grüße,
euer Sebastian

Früh angefangen…

…und gleich gekonnt. So heißt ein Spruch der sagen möchte das man doch sehr jung ist/ war wenn man für Nachwuchs sorgt(e). Auf mich zb. trifft das zu und ich wurde sehr früh Mama. Was ich allerdings auch nie bereute und sogar als spannend und schön empfand. Nun ist „meine Kleine“ mittlerweile 26 Jahre alt und wurde vor einer guten Woche zum zweiten mal Mama. Ein wahres Fest und wunderschönes Ereignis für die ganze Familie. Am 15. September kam nun mein zweiter Enkel zur Welt und was soll ich sagen? Lederjacke, Motorrad, unterwegs mit lieben Freunden alles toll und schön aber es gibt wohl nur eine Freizeitbeschäftigung die mich ganz und gar ausfüllt, der Oma Job bei meinen beiden Jungs.

Paul 001

Die Sache mit den Sardellen!

Königsberger Klopse (oder Klöpse?) Typisch deutsche Hausmannskost. Schon als Kind mochte ich diesen typisch salzigen Geschmack von Kapern in der Sauce. Meine Oma war eine wunderbare Köchin und somit kam dieses Gericht, Omi sei Dank, auch in Österreich hin und wieder auf den Tisch.

Irgendwie kramte ich nun in den letzten Tagen bei meinen Rezepten und Kochbüchern weil der Gedanke “ schon ewig her, ich könnte doch mal wieder… “ in meinem Kopf herumgeisterte. Schade eigentlich, ich kann mich leider nur noch sehr schwach daran erinnern als Oma zwischen ihren Kochtöpfen schwebte und als Küchenfee leckere Klopse zauberte. Das traurige an der Geschichte, ihr selbstverfasstes Rezeptheftchen blieb bis heute verschwunden.

Also habe ich Google und diverse Kochbücher genötigt um eine Antwort zu bekommen. Und siehe da, natürlich war dieses bekannte Gericht gleich zu finden. Aber..und jetzt kommt´s! Jeder macht Königsberger Klopse anders, gekocht in Brühe, die Sauce wird extra gemacht, gleich in der Sauce gekocht, mit Weißwein oder ohne, einige lassen die Kapern weg und die ewige Streitfrage in Kochforen lautet:“ Kommen nun Sardellen in die Sauce und das Fleisch, Ja oder Nein?“

Leute ich bin nur eine kleine Österreicherin, ich gebe diese Frage deshalb weiter an alle Kochprofis und Kenner der deutschen Küche und hoffe hier eine Antwort zu finden.
Wie ist das nun mit den Sardellen im Original Rezept?