Ausflug in die Raucher Fraktion

exraucherHeute jährt sich zum dritten mal meine Entscheidung eine letzte Zigarette in den Aschenbecher zu drücken. 27 Jahre lang war ich Raucherin und ja, ich habe gerne geraucht! Irgendwie verbindet man eine Zigarette mit Stressabbau, Genuß und entspannen. Jeder Versuch sich in Sachen Nikotin zu entwöhnen scheiterte und man redete sich ein, egal, andere Leute rauchen auch und werden 90 jahre alt!

Aber zurück zum Anfang. Juni 2012. Ein Dachterrassencafe, Cappuchino und eine Mädelrunde. Das Thema rauchen wird heiß diskutiert und irgendjemand wirft in meine Richtung: „aufhören, so richtig? Das schaffst du nie!!!“ Wer mich ein bisschen besser kennt wird meine Reaktion auf so eine Ansage kennen.“Wetten das ich DAS schaffe?“ Gesagt getan, um drei Uhr morgens saß ich im Wohnzimmer an meinem Schreibtisch, rauchte langsam und genüßlich eine Zigarette und legte die halbvolle Packung sowie das Feuerzeug in eine Schreibtischschublade.( Nur zur Sicherheit, man weiß ja nie, villeicht?…)

Tatsache ist, ich bin nun mal nicht aus dem Stoff aus dem Superhelden gemacht sind, die ganz easy und locker mal eben 27 Jahre blauen Dunst verschwinden lassen. Ganz ehrlich? Es war meine kleine, private Hölle in den ersten Tagen. Wenn ich nicht vor versammelter Mannschaft so große Töne gespuckt hätte das ich das schaffe, ich denke ich wäre wieder schwach geworden. Nach ca. einer Woche wurden die Gedanken an die heißbegehrte Zigarette weniger, ich merkte nach so vielen Jahren wie Geruchs und Geschmackssinn langsam wieder intensiver wurden und irgendwie fing ich an zu genießen. Die rauchfreie Wohnung, kein Nikotin Geruch mehr in Klamotten und Auto, intensiver zu atmen und zu leben. Nach sechs Monaten landete die halbvolle Zigarettenpackung inklusive Feuerzeug im Müll.

Stopp, das hier ist nun kein böser Schupser in Richtung Raucher. Nein!
Im Gegenteil, ich habe für mich zwar beschlossen nie wieder rauchen zu wollen, freue mich über drei Jahre rauchfrei, bin aber auch jemand der vollstes Verständniss hat für Leutchen die zu ihrer Kippe stehen und sich diese nicht nehmen lassen. Es ist ok und völlig in Ordnung wenn Freunde und Bekannte in meiner Gegenwart rauchen, wenn sich zum Duft des Kaffees der einer Zigarette mischt. Solange man mir die Freiheit lässt meinen Kaffee ohne Zucker und Nikotin zu trinken 😉

Was für mich allerdings nicht ok ist – das sind fanatische Befürworter, Gegner u.ä. Menschen die es sich zur Aufgabe machen alles und jeden zu bekehren, Moralapostel spielen und die Weisheit der Menschheit gepachtet haben. Egal auf welcher Seite. Mit ein bisschen mehr Rücksichtnahme und verstehen auf beiden Seiten wären viele böse Diskussionen unnötig. Leben und leben lassen und das nicht nur beim Thema Raucher, nein in jeder Beziehung.