Kohlenstaub Geschichten

Nur sechs Kilometer von mir entfernt in einem Dorf ist ein altes Kohlebergwerk. Anfang der 80iger Jahre wurde es geschlossen nachdem es Jahrhunderte eine ganze Region und ihre Familien ernährt hat. Auch ich wuchs durch die Nähe zu diesem Stollen mit dieser Tradition auf. Den Anfang nahm der Bergbau hier bereits im Jahre 1670 und unzählige Geschichten aber auch Tragödien hängen an diesem Bergwerk und den Dorfbewohnern. Im Jahre 1943 zb. starben über 100 Männer unter Tage nach einer Schlagwetterexplosion im Schacht und einige alte Menschen hier in der Gegend erinnern sich noch an diesen Tag.

Heute erinnert ein Förderturm mit 47 Metern Höhe an diese Zeit und ein Museum mit seinem 160 Meter langer, unterirdischer Schaustollen unter welchen extremen Bedingungen die Leute dort ihr Brot verdienten. Die Führungen durch den Stollen u.d Museum werden noch teilweise von ehemaligen Bergleuten durchgeführt, die so manche interessante Anekdoten zu erzählen haben.

Als ich die Bilder aufnahm fiel sofort diese unglaubliche Stille rund um diesen Turm auf. Kein Mensch weit und breit. Nur das klicken der Kamera, ein Eichhörnchen das über die Stahlträger turnt und Vögel die diesen Turm bewohnen. Und man denkt an die unzähligen Menschen, Familien und Schicksale rund um den Stollen und den Kohlestaub.